Schule ohne Rassismus

Courage zeigen und vorleben

Das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ gibt es an unserer Schule offiziell seit dem 06.07.2018. Unser Schirmherr und Bürgermeister Lübecks, Jan Lindenau, war bei dieser Feier anwesend und übergab uns das Schild, das in unserer Eingangshalle hängt und uns täglich an unsere Aufgabe erinnert, nämlich etwas gegen Rassismus und Diskriminierung zu tun! Das „Schule-ohne Rassismus-Team“ trifft sich jeden Montag in Form einer AG, um regelmäßig an diesem Projekt zu arbeiten. Zusammen hat sich unsere Gruppe dazu verpflichtet, sich an die drei Grundsätze zu halten und sie in die Schule zu tragen (1-3).

 

Die Einführung des Projektes ist nur möglich gewesen, weil mehr als 70% der MitarbeiterInnen, SchülerIinnen und Lehrkräfte für „Schule ohne Rassismus“ unterschrieben haben. Nun haben wir die Aufgabe, ein festes und langfristiges Projekt zu entwickeln, das gegen Rassismus und Diskriminierung arbeitet und unseren SchülerInnen die Tragweite diskriminierenden Handelns und rassistischer Äußerungen vor Augen führt, denn so etwas passiert täglich, auch an unserer Schule. Das Darübersprechen und andere über diese Dinge aufzuklären ist der beste Weg, eine Veränderung zu erreichen.

 

  1. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe meiner Schule wird, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.“
  2.  „Wenn an meiner Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, zukünftig einander zu achten.“
  3.  „Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule einmal pro Jahr ein Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig gegen jegliche Form von Diskriminierung, insbesondere Rassismus vorzugehen.“

 

Für das Team: Sarah Engels und Neele Maly, 10d